Sonntag, 21. Januar 2018

Fatimas Hand

Meine liebe Freundin brachte mir vor einigen Wochen als Urlaubsmitbringsel einen silbernen Anhänger der Hand Fatimas mit. Ich liebe dieses Motiv und auch wenn ich kein Glücksbringer-Gläubiger bin, mag ich die Symbolik, die dahinter steckt, sehr. 

Fast passend, dass meine derzeitige Lektüre (mal wieder) Khalil Gibran´s "der Prophet" ist. Es ist ein kleines, sehr spirituelles Büchlein, das sich u.a. mit Weisheiten über Liebe, Kinder, Freude, Leid, Freiheit, Schmerz, Schuld und Sühne.... befasst. 



Eine poetische Lektüre für alle Lagen des Lebens, die mir schon oft neue Impulse für den Alltag geliefert hat. 
Zudem ist das Buch eine schöne Geschenkidee für alle die, die spirituelle Lebensweisheiten fast-food-Sprüchen vorziehen. Und wenn die Lektüre noch mit einem selbst gemachten Lesezeichen personalisiert ist, na, dann ist das 1a-Geschenk im Kasten, würde ich sagen!




Kreativ inspiriert habe ich also diese Lesezeichen gefertigt, die auch wunderbar als kleines 3er-Mobilé zum Einsatz kommen können.

Meine Zutaten hierfür? Gar nicht viel und ganz einfach: 

🤚🏽 fester Tonkarton in verschiedenen Farben
🤚🏽 Vorlage der Hand Fatimas (aus dem Internet)
🤚🏽 Bleistift und Schere (oder Cutter)
🤚🏽 RollerPen in weiß
🤚🏽 Lochzange (geht auch ohne)
🤚🏽 Wolle in verschiedenen Farben
🤚🏽 Stopfnadel
🤚🏽 Gabel zur Herstellung der kleinen Quasten



Zuerst habe ich mir die Vorlage der Hand Fatimas aus dem Internet ausgedruckt. Bei der Größe des Ausdrucks habe ich darauf geachtet, dass sie ohne weiteres in ein Standard-Buch hinein passt. 
Die Silhouette der Hand wird mit Bleistift auf einen stabilen Tonkarton übertragen, dann ausgeschnitten. 
Danach kann direkt mit der schnörkeligen Verzierung der Vorder- und Rückseite der Hand begonnen werden. Je feinteiliger, desto filigraner wirkt das Endergebnis. Das nimmt ein wenig Zeit in Anspruch, hat aber auch meditativen Charakter. Inspiriert haben mich Henna-Malereien auf "echten" Händen, die man zuhauf im Internet finden kann. Das Auge als Symbol der Wachsamkeit und Achtsamkeit habe ich auf jeder meiner Tonkarton-Hände mit verarbeitet.

 
Nachdem die Zeichnungen getrocknet sind, habe ich mit einer Lochzange kleine Löcher in die Handunterseite gestanzt. 





Mithilfe einer Gabel habe ich nun kleine Quasten gefertigt. Dabei wird dünne Wolle 20-30 Mal um die Gabelzinken gewickelt, und mit einem Stück Wollfaden nach der ersten Gabelzinke fixiert.



Nimmt man das Wollbüschel nun von der Gabel ab und trennt mit einer Schere die unteren Schlaufen auf, erhält man niedliche Quasten, die mit Stopfnadel in 3er-Reihe gefädelt und mit weiterem Wollfaden an der Hand befestigt, einen schönen Lesezeichen-Bommel ergeben. 







So, jetzt aber rasch zurück auf meinen Lieblingsplatz. Sonntags-Lektüre wartet - während es draußen in Strömen regnet...


Kommentar veröffentlichen